SIE ERREICHEN UNS UNTER: 📞 +49 30 202 393 35 | 📧 hello@happyheroes.de

News

SEO-Profi Tipp: Microdata

SEO-Profi Tipp: Microdata

Jede Erweiterung des Suchmaschinenalgorithmus wird von Webseiteninhabern kritisch beäugt, denn sie kann die Positionierung der eigenen Seite verbessern oder gar zu einem dramatischen Einbruch der Trafficzahlen führen. Nach dem Hummingbird Update ist der Einsatz von Microdata noch wichtiger geworden. Doch was sind Microdata und wie setzt man sie effektiv ein?

Microdata: Was sind Microdata?

Suchmaschinen sind auf den Einsatz von sogenannten Webcrawlern angewiesen, die das Internet nach zuverlässigen Informationen durchforsten, um eine Suchanfrage zufriedenstellend beantworten zu können. Die Webcrawler, auch Spider genannt, fördern dabei die Informationen zutage, die in einem HTML-Dokument vorhanden sind. Mit Microdata lassen sich in einem HTML-Dokument besondere Metadaten unterbringen, die von Webcrawlern und Browsern ausgelesen werden können. So erhalten die Webcrawler gezielte Informationen über den Inhalt der Seite und können diese besser einordnen. Inhalte lassen sich sich mit Microdata einfacher strukturieren, was letztlich die Seite in den Augen des verwendeten Suchmaschinenalgorithmus wertvoller erscheinen lässt und für eine höhere Positionierung der Seite sorgt. Rich Snippets können mit Microdata erzeugt werden, welche die Informationen, die bei einer Suchanfrage gezeigt werden, um nützliche Zusatzinformationen ergänzen. Dem Nutzer erschließen sich so auf einen Blick wichtige Informationen, wie etwa bei einem Produkt die Anzahl der Rezensionen, die Bewertung eines Produktes oder wer bei einem Film mitgewirkt hat.

Microdata: Höhere CTR und Senkung der Bounce Rate

Mit der Einführung von Google Hummingbird wurde der Suchmaschinenalgorithmus im dritten Quartal 2013 komplett überarbeitet. In den letzten Jahren ist die Bedeutung von mobilen Geräten, seien es nun Smartphones oder Tablets, enorm gestiegen, was sich auch anhand gestiegener Suchanfragen zeigt. Google richtet sich mit Hummingbird nun verstärkt auf die erhöhten Suchanfragen durch mobile Geräte aus und führt einen Algorithmus ein, der nicht mehr bloß nach einfachen Keywords sucht, sondern semantische Zusammenhänge verstehen kann. Mit Hummingbird ist der Einsatz von Microdata umso wichtiger geworden. Denn um ganze Zusammenhänge besser erschließen und um Informationen miteinander verknüpfen zu können, sind die Webcrawler auf maschinenlesbare Metadaten angewiesen. Anders als die vergleichbaren Markup-Formate RDFa oder Mikroformate sind Microdata hierfür besser geeignet. Nachweislich konnten Microdata die Click-Through-Rate erhöhen und gleichzeitig die Bounce Rate senken. Das wiederum wirkt sich auch positiv auf das Ranking einer Seite aus.
4verwenden und auf guten Inhalt setzen

Die gestiegene Bedeutung von Microdata hat natürlich nicht nur Einfluss auf einzelne Keywords, sondern ganze Satzzusammenhänge gewinnen stark an Relevanz. Wer seine Webseite gut positionieren möchte, sollte auf guten Inhalt setzen, Microdata verwenden und die Richtlinien beachten, die der jeweilige Algorithmus verwendet.

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

1 × one =