SIE ERREICHEN UNS UNTER: ­čô× +49 30 202 393 35 | ­čôž hello@happyheroes.de

News

Mit Graph Search in Facebook “googeln”

Mit Graph Search in Facebook “googeln”

Facebook ist inzwischen mehr als nur ein soziales Netzwerk, dass das Kommunikationsverhalten vieler Menschen revolutioniert hat. Seit Juli diesen Jahres kann man Facebook auch als Suchmaschine nutzen. Graph Search hei├čt die Neuerung, die Google Konkurrenz machen soll. Doch wie funktioniert sie und welche Vorteile haben Facebook-Nutzer von dieser neuen Suchmaschine?

Graph Search – was ist das?

Graph Search, die neue Facebook-Funktion, bietet eine semantische Suche, die die Informationen nutzt, die Nutzer ├╝ber sich preisgeben. Eine semantische Suchmaschine versucht die Semantik also den Sinn einer Frage zu erfassen. F├╝r Nutzer bedeutet das, dass die Formulierung einer Anfrage mit Graph Search deutlich einfacher zum gesuchten Ergebnis f├╝hrt als konventionelle Suchmaschinen dies tun, da die Nutzer ihre nat├╝rliche Sprache nutzen k├Ânnen.

Wie soll das funktionieren?

Wie der derzeitige Suchmaschinenprimus Google, verf├╝gt auch Facebook ├╝ber sehr viele Informationen. Bei Facebook liegt der Fokus nicht auf Websites sondern auf Personen und Orten. Diese Informationen sind Informationen, die der Nutzer selbst ├╝ber sich preisgibt, als auch die bekannten Likes und Shares. Bei seiner Suche wertet Facebook zun├Ąchst die Informationen aus, die die Nutzer selbst ├Âffentlich gemacht haben – also alle Informationen, Shares und Likes. So kann ein Nutzer beispielsweise recht einfach herausfinden, welche anderen Nutzer in einer bestimmten Stadt wohnen und einem bestimmten Hobby fr├Ânen. Sollte die Suche in den Facebook-Daten keinen Erfolg haben, dann wird die Suchanfrage an die Suchmaschine Bing weitergeleitet.

Graph Search und das Online Marketing

Auch wenn Graph Search auf das Online Marketing deutscher Unternehmen noch keinen Einfluss hat, so wird sich das mittelfristig wohl ├Ąndern. Social Media sind heute schon f├╝r viele Unternehmen interessant. Besonders Unternehmen mit einem lokalen Bezug k├Ânnten mit steigender Beliebtheit der Graph Search ein Interesse haben, in Facebooks Suchergebnissen pr├Ąsent zu sein. Statt bisher nach einem “Baumarkt Neustadt” zu googlen, k├Ânnte die Graphsuche k├╝nftig “Heimwerkermarkt in Neustadt, der Leuten gef├Ąllt, denen auch ein Do it Yourself-Magazin gef├Ąllt” lauten. Aber auch andere Unternehmen k├Ânnen von der neuen Suche profitieren, wenn sie ├╝ber eine Zielgruppe verf├╝gen, die sich ├╝ber bestimmte Informationen definieren l├Ąsst, die auch Facebook zur Verf├╝gung stehen.

Macht Facebook Google Konkurrenz?

Klar ist, dass Facebooks Graph Search kein Google-Klon sein soll. Auch die Einbeziehung von Bing wird Nutzer kaum dazu verleiten vom bekannten Google zu wechseln. Doch wird die Suchfunktion von den Nutzern angenommen, dann k├Ânnten etliche Suchanfragen statt bisher bei Google bei Facebook ihren Anfang nehmen. Weitere Suchanfragen w├╝rden dann nicht mehr komplett von Facebook bedient werden k├Ânnen, w├╝rden aber an Bing weitergeleitet und damit komplett an Google vorbei gehen.

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

5 × 5 =