SIE ERREICHEN UNS UNTER: 📞 +49 30 202 393 35 | 📧 hello@happyheroes.de

News

Googles Update zum SERP Layout

Googles Update zum SERP Layout

In der Suchmaschinenoptimierung oder -werbung zu arbeiten, kommt so manches Mal dem Navigieren durch ein Minenfeld gleich. Jedes neue Google Update stellt eine Landmine dar. Und vor jedem noch so kleinen Schritt muss man gründlich nachdenken, ob es der Richtige ist. Sonst riskiert man seine bisherige Arbeit in Gänze.

Die Algorithmus Updates von Google werden oft genug als Falle gesehen, dabei sollen sie nur den Umgang der Nutzer mit den Suchmaschinen verbessern. Darüber hinaus sorgen sie dafür, dass Optimierer und Account Manager ihre Aufmerksamkeit auf aktuelle Suchmaschinentrends legen und natürlich weiterhin am Wettbewerb teilnehmen.
Dieses Mal jedoch gab es kein neues Algorithmus Update. Stattdessen wurde das Layout der Anzeigen verändert. Auf der rechten Seite der Ergebnisseite (SERP – Search Engine Results Page) sind keine Anzeigen mehr zu finden, dafür werden sie nur noch am Anfang und am Ende der Seite zu sehen sein.
Es sieht nicht nach einer weltbewegenden Veränderung aus, denn schließlich hat sich nur die Positionierung der Anzeigen verändert. Dennoch ist das Update etwas komplexer und umfangreicher als es scheint.

Nicht neu, aber definierend

Google hatte schon einmal vier Anzeigen über die organischen Ergebnisse gesetzt, dies ist jedoch bereits sechs Jahre her und wurde nur für bestimmte Branchen genutzt.
Seitdem hat sich einiges verändert. Die derzeitige Suchmaschine hat nicht mehr viel mit der Früheren gemeinsam. Natürlich ist das Grundkonzept dasselbe: Nämlich Menschen mit Informationen zu versorgen. Aber unter der Oberfläche ändert Google regelmäßig, wie man entsprechend des Kontexts und der Absicht der Suche relevant bleibt.
Eine Studie zeigt, dass vor zwei Monaten nur 1% der Ergebnisseiten vier Werbeanzeigen enthielten, wobei nun mehr als 36% der Ergebnisseiten vier anzeigen. Google hat bereits ein Statement abgegeben, welches die Veränderungen offiziell bestätigt.

Gute Nachrichten für Anzeigennutzer?

Noch vor einem Monat wurden mindestens elf Anzeigen auf einer Ergebnisseite angezeigt. Nun erscheinen nur noch sieben Anzeigen. Dies wird jedoch nicht die stark kommerziellen Suchanfragen beeinflussen, denn hier werden auch weiterhin Shopping-Listen angezeigt.
Diese Veränderungen könnten die Click-through Rate verbessern, denn diese Rate war bisher 14-mal größer für Anzeigen oberhalb, als neben den organischen Ergebnissen.

Einige Google Ads Spezialisten glauben hingegen, dass das Update einen deutlichen Anstieg der Cost per Click (Kosten pro Klick) mit sich bringt. Da nun weniger Fläche für Werbeanzeigen zur Verfügung stehen, werden die Kosten für die Top Vier in die Höhe steigen müssen.

Wird es die Suchmaschinenoptimierung beeinflussen?

Um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten, müssen wir leider abwarten. Da nun vier statt drei Anzeigen die organischen Ergebnisse weiter nach unten rutschen lassen und diese Anzeigen möglicherweise eine höhere Click through Rate für sich beanspruchen, werden Erfolge bei der Suchmaschinenoptimierung leiden müssen. AdWords kann noch immer genutzt werden, um herauszufinden, welche Keywords im Zusammenhang zum Thema nützlich sind, um die Webseite entsprechend zu optimieren.
Dieses Update soll ein ausgewogenes Verhältnis zwischen SEO und PPC hervorrufen. Es wird spannend bleiben, inwiefern sich das Update tatsächlich auf die beiden Bereiche auswirkt.

Quelle: www.business2community.com

 

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

seven + four =