SIE ERREICHEN UNS UNTER: 📞 +49 30 202 393 35 | 📧 hello@happyheroes.de

News

7 Regeln zur Produktivität der anderen Art

7 Regeln zur Produktivität der anderen Art

Es scheint als hätte ein jeder es sich zum Lebensziel gemacht, jede einzelne Sekunde jedes einzelnen Tages auszuquetschen und Produktivität überstreuen zu wollen. Aber diese Einstellung kann leider dazu führen alles andere als produktiv zu sein. Wir haben sieben Regeln für Sie, die funktionieren werden, wenn alles andere noch nicht geholfen hat.

Man muss nicht jeden Tag To-Do-Listen schreiben, geschweige denn immer alles sofort erledigen um zum einen glücklich und zum anderen erfolgreich zu sein. Hören Sie auf Ihre Zeit damit zu verschwenden, nach Lösungen für ein Produktivitäts-Problem zu suchen, welches es einfach nicht gibt.
Sie müssen nicht viel tun, denn Produktivität und das Zeitmanagement sind nicht das Problem. Sie müssen lediglich diszipliniert sein, Prioritäten zu setzen. Fokussieren Sie sich auf die Dinge, die wirklich wichtig sind und verabschieden Sie sich von dem Unwichtigen. Denn wenn Sie etwas wirklich erreichen wollen, werden Sie einen Weg dorthin finden.
Hier sind sieben Regeln, die Ihre neue Art der Produktivität unterstützen:

Regel 1: Legen Sie den Fokus auf Ihre Ziele und Prioritäten

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihre Ziele aussehen, haben Sie keine Chance sie je zu erreichen. Ein US-amerikanische Baseballspieler namens Yogi Berra sagt einmal „Wenn du nicht weißt wohin du gehst, wirst du möglicherweise nicht ankommen.“ Ziele sind die großen Dinge, die man in seinem Leben erreichen möchte. Prioritäten sind Dinge, die man erledigen muss um seine Ziele zu erreichen, Rechnungen bezahlen, sich um die Familie kümmern, seiner Arbeit nachgehen, Produktivität sollte nicht darunter sein.

Regel 2: Sich selbst kennen

Marissa Mayer ist die Vorstandsvorsitzende von Yahoo! Und arbeitete früher bei Google. Sie ist bekannt dafür ein Workaholic zu sein und verbringt, laut eigener Aussage, 90 Stunden in der Woche mit Ihrer Arbeit und sitzt so in rund 60 Meetings. Sie sagte einmal „Sich selbst kennen bedeutet, dass man weiß was man nicht aufgeben darf.“ und dass „man seinen eigenen Rhythmus finden muss“. Das ermöglicht ihr es so hart zu arbeiten. Finden Sie heraus was Sie brauchen und sorgen Sie dafür, dass Sie es auch bekommen.

Regel 3: Erledigen Sie immer den Job

Wenn Sie dafür bezahlt werden einen Job zu erledigen, sollte Ihre Priorität immer sein dies auch zu tun und es im besten Fall auch noch besser zu machen als alle anderen.

Regel 4: Lieben Sie Ihre Arbeit

Wenn Sie Ihre Arbeit lieben, fallen lange Arbeitszeiten nicht schwer. Sie können unermüdlich längere Zeiten an einem Langzeitprojekt arbeiten ohne das Gefühl zu bekommen etwas zu verpassen. Und es ist gar nichts dabei, es Ihnen so angenehm wie möglich zu gestalten. Beispielsweise an schönen Tagen an der frischen Luft zu arbeiten. Das Arbeiten sollte nicht schmerzhaft sein. Machen Sie es sich leicht.

Regel 5: Seien Sie flexibel, anpassungsfähig und kreativ

Eine der großen Missverständnisse bei der Selbständigkeit ist die Aussage, man sei sein eigener Chef. Das stimmt so nicht. Man dient seinen Kunden, Investoren und auf eine gewissen Weise auch seinen Mitarbeitern. Und wenn Sie immer bereit sind für sie flexibel, anpassungsfähig und kreativ zu sein, indem Sie eine „Natürlich, kein Problem“-Attitude vorzeigen (auch wenn Sie keine Ahnung haben wie Sie das Problem lösen sollen). Werden sie es Ihnen vergelten und Ihnen einen Gefallen erweisen, wenn Sie es einmal benötigen.

Regel 6: Arbeiten Sie, wenn Sie müssen und nicht, wenn es nicht nötig ist

Sie können viele Arbeitsstunden über sich ergehen lassen und den größten Aufwand betreiben. Aber arbeiten Sie nur so hart, wenn es wirklich notwendig ist. Solange Sie das tun, was Sie tun müssen, wenn es darauf ankommt, können Sie es sich in den Zeiten dazwischen genauso gut gehen lassen.

Regel 7: Passen Sie auf sich auf.

Wenn Sie jede Sekunde Ihrer Zeit verplanen fordert es Situationen hervor, in denen Sie Ihr Essen runterschlingen müssen, Sie gestresst sind, Sie zu wenig schlafen. Aber das ist nicht der richtige Weg. Sie sollten die Möglichkeit haben richtig zu essen, ausreichend Schlaf zu bekommen, Sport zu machen und auf Ihren Körper und Geist zu achten. Ausgebrannte Stress-Monster sind nicht gesund. Und sie sind wahrscheinlich auch nicht sonderlich produktiv.

Quelle:http://www.entrepreneur.com

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

siebzehn − 7 =